Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

Blitzschnell und extrem einfach: zwei Basteltipps für eine Laterne

| 1 Kommentar

laterneAm 11. November ist wieder St. Martin und überall finden Laternenumzüge statt. Eine Laterne für den Laternenumzug ist schnell selbst gebastelt – auch wenn man mit Basteln nicht viel am Hut und dafür auch kein großes Talent hat. Die Kinder können mithelfen und werden ihr Werk dann besonders stolz durch die Straßen tragen. Mamaclever hat zwei ganz einfache Bastel-Anleitungen für euch.

Gerade bei kleinen Kindern lohnt es sich nicht wirklich, eine extrem aufwändige Laterne zu basteln, denn die lieben Kleinen schleudern ihre Laterne oft ziemlich rabiat herum und so verbeult sie leicht.

Luftballon-Laterne

Diese Laterne kann man mit Kindern ab drei Jahren basteln. Man benötigt dazu lediglich

  • einen Luftballon,
  • einen dicken Pinsel,
  • Tapetenkleister,
  • Transparentpapier in beliebigen Farben oder Servietten,
  • eine Schere
  • ein Stück dünnen Draht.

laterne1Man muss nur rechtzeitig anfangen, denn es dauert mehrere Tage bis die Laterne getrocknet ist. Zunächst wird der Luftballon aufgeblasen. Dann werden rund 100 Milliliter Tapetenkleister angerührt. Mit Hilfe des Pinsels wird der Luftballon großzügig eingekleistert. Das Kind darf das Transparentpapier in etwa fünf mal fünf Zentimeter große Stücke reißen, die dann mit Kleister bestrichen werden und in mehreren Lagen auf den Luftballon geklebt werden. Alternativ kann man auch Papierservietten benutzen. Je mehr Lagen, desto stabiler wird die Laterne. Optional kann man auch noch gepresste Herbstblätter aufkleben. Da, wo der Luftballon zugeknotet ist, wird eine Lücke gelassen, damit man später das Licht in die Laterne bekommt.



Der Luftballon muss dann mehrere Tage trocknen, eventuell in der Nähe einer Heizung. Ist er trocken, mit der Schere den Luftballon platzen lassen und vorsichtig herausziehen.  An der Öffnung zwei gegenüberliegende Löcher in die Laterne stechen und den Draht als Aufhängung durchziehen.

Flaschen-Laterne

Diese Laterne ist extrem schnell fertig – sie eignet sich auch als Last-Minute-Bastelarbeit und man kann sie bereits mit Kindern ab zwei Jahren machen. Zudem hat sie den Vorteil, dass sie nicht verbeult werden kann und auch nicht so leicht in Flammen aufgehen kann. Ihr benötigt

  • eine saubere, leere Einweg-PET-­­Flasche,
  • ein Cuttermesser,
  • ein Stück Draht
  • Finger- bzw. Acrylfarbe oder alternativ Dekoklebeband oder Transparentpapier und Klebstoff.

Mit dem Cuttermesser wird der obere Teil der Flasche abgeschnitten. Danach kann das Kind die Flasche außen beliebig mit Farbe bemalen oder man verziert die Flasche zusammen mit Dekoklebeband oder beklebt sie mit Transparentpapier. Mit dem Messer müssen neben der Öffnung zwei Löcher hineingeritzt werden, durch die dann der Draht als Aufhängung gezogen wird. Fertig!

Wie das Ergebnis aussehen könnte, seht ihr auf meiner Pinterest-Seite, wo ich verschiedene Fotos für euch zusammengestellt habe.



Es werde Licht

Wir alle haben in unserer Kindheit Kerzen oder Teelichter in unseren Laternen verwendet. Heutzutage werden wegen der Brandgefahr meist batteriebetriebene Leuchtstäbe mit elektrischem Licht benutzt. Einen solchen Laternenstab gibt es im Kaufhaus, Drogeriemarkt oder Schreibwarenladen. Alternativ können ihr einen Laternenstab aus Holz und ein flackerndes LED-Teelicht verwenden. Wer hingegen die anderen Mamas mal so richtig schocken will, der nimmt echte Kerzen – ungläubige bis entsetzte Blicke sind euch gewiss!

Foto: Mamaclever

Ein Kommentar

  1. Sehr schön gemacht, die Laternen gefallen mir gut.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.