Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

Stillfreundliches Essen per Post – wie man sich im Wochenbett gesund ernähren kann

| 2 Kommentare

GesundundMutterIn der Stillzeit ist gesunde Ernährung genauso wichtig wie während der Schwangerschaft – das Problem ist nur, dass viele Mütter gerade im Wochenbett kaum dazu kommen, sich gesunde, vernünftige Mahlzeiten zu kochen. Lieferdienste wie Gesund&Mutter oder Mothers Finest verschicken stillfreundliches, gesundes Essen. Es gibt Rezepte, mit denen man noch in der Schwangerschaft Vorsorge treffen kann und auch Freunde und Verwandte können Mütter mit Essen unterstützen.

Kürzlich habe ich von einer alten Tradition gelesen, die in Deutschland leider sehr in Vergessenheit geraten ist, und zwar von der Essensversorgung der frischgebackenen oder gewachsenen Familie in den ersten Tagen nach der Geburt. „Fette Henne“ heißt das Ritual, bei dem Freunde und Verwandte für die Familie kochen und das Essen täglich vor die Tür stellen – ohne gleich das Baby sehen zu wollen. Mit Hilfe von modernen Organisationsprogrammen wie Doodle kann man einfach organisieren, wer wann was kocht und am besten übernimmt eine der Köchinnen die Organisation und klärt vorab Essensvorlieben und Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit der wachsenden Familie. Das ist auf jeden Fall ein super Geschenk, über das sich sicher jede Mutter im Wochenbett freut und das wirklich sehr hilfreich ist.

Nun hat allerdings nicht jeder vor Ort Freunde und Verwandte, die ihn bekochen können oder wollen. Doch auch in diesem Fall gibt es eine Lösung für das Essensversorgungsproblem im Wochenbett. Die Hamburgerin Susi Leyck, Mutter zweier Kinder, gründete in ihrer ersten Stillzeit Gesund&Mutter, einen Lieferdienst für gesundes, eingewecktes Essen. Nach dem Motto „Was früher die Oma brachte, bringt heute Gesund & Mutter“ verschickt sie in Zusammenarbeit mit einem professionellen Koch 400-Gramm-Weckgläser mit vegetarischen und fleischhaltigen Gerichten, die insofern stillfreundlich sind, als dass sie keine blähenden Gemüsesorten enthalten. Im Angebot sind deutsche Klassiker wie Königsberger Klopse an Kapernsauce mit Kartoffeln oder Pilzragout mit Semmelknödeln ebenso wie asiatisch angehauchte Speisen wie Putencurry mit Mango und Süßkartoffeln und Vegetarisches wie Ratatouille oder Auberginen-Röllchen in Tomatenkompott.

Geliefertes Essen ohne Zusatzstoffe

GesundundMutter2Das Besondere: Auf Zusatz- und Konservierungsstoffe wird komplett verzichtet, auf den Zutatenlisten steht nichts, was man nicht auch ins Essen tun würde, wenn man selbst kocht. Und so ist es kein Wunder, dass die Gerichte wirklich wie selbst gekocht schmecken. Die Gläser sind drei Monate haltbar und damit flexibel einsetzbar, wann immer die Zeit zum Kochen fehlt. Die einzelnen Mahlzeiten kosten zwischen 7,80 Euro und 9,50 Euro, die Mindestbestellmenge beträgt vier Portionen und der Versand kostet 5,90 Euro. Das Essen ist im Nu zubereitet: Man gibt den Inhalt des Glases einfach mit zwei Esslöffeln Wasser in einen Topf und kocht das ganze einmal auf. Fertig ist die vollwertige Mahlzeit!  Nur die Portionen könnten ein bisschen größer sein.

Auch Mothers Finest aus München, gegründet von Wolf und Kerstin Seidl, die zusammen fünf Kinder haben, liefert Essen, das auf die Ernährungsbedürfnisse von werdenden und stillenden Müttern abgestimmt ist. Zum einen kostenlos immer mittwochs im Raum München, zum anderen per Hermes deutschlandweit. Die Speisen, die überwiegend aus Bio-Zutaten bestehen, kommen im 0,5-, 0,7- oder 1-Liter-Glas ins Haus, der Versand kostet 6 Euro. Die Preise liegen zwischen 8,30 Euro für handgefertigte ayurvedische Energiebällchen und 16,80 Euro für Rindergulasch mit Bio-Rindfleisch und Kamut-Vollkornnudeln in Kräuter-Kümmel Jus. Außerdem gibt es verschiedene Kraftsuppen und mehrere vegetarische Speisen, die alle traditionell eingekocht oder vakuumiert werden.

Eine Suppe, die Kraft gibt

In der Traditionellen Chinesischen Medizin sind Kraftsuppen fürs Wochenbett bekannt. Die Wochenbettsuppe geht zurück auf den chinesischen Arzt Li Dong-yuan, der sie 1247 niederschrieb. Man kann entsprechende Mischungen in Apotheken kaufen und schon während der Schwangerschaft kochen und dann einfrieren. Ein Rezept findet ihr beispielsweise auf dem Hebammenblog oder bei Hebammenwissen.

Stillkugeln als gesunder Snack für Zwischendurch

StillkugelnSehr nahrhaft und lecker sind auch Stillkugeln. Sie bestehen aus geschroteten Getreidesorten, Honig, Nüssen und Butter oder Ghee und können als gesunder Snack zwischendurch gegessen werden und sorgen so auch für eine stressfreie, einfache und kontinuierliche Energiezufuhr. Man kann sie bei Janas Stillkugeln bestellen, 200 Gramm kosten 9,90 Euro, 250 Gramm 12,90 Euro. Oder man macht sie selbst – sie eignen sich auch super als Geschenk für frischgebackene Mütter. Verschiedene Rezepte findet ihr hier.

Eine spezielle Diät ist während der Stillzeit übrigens nicht notwendig, allerdings ist die Verdauung durch die Hormonumstellung oft träge, deshalb sollte man viele Ballaststoffe essen und viel trinken. Ansonsten sollten sich stillende Mütter abwechslungsreich und ausgewogen ernähren, damit ihr Kind ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird.  Blähende Lebensmittel muss man nicht generell meiden. In einer Beobachtungsstudie mit fast 300 Stillenden kam es zwar signifikant häufiger zu Koliken beim Baby, wenn die Mutter Kohl, Zwiebeln und Kuhmilch zu sich nahm. Allerdings war dieser Effekt insgesamt nicht sehr stark ausgeprägt und für Brokkoli und Blumenkohl, die ja auch als blähend gelten, nicht nachweisbar.

Nur was den Genuss von Kuhmilch angeht, ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass zehn bis 15 Prozent der von Koliken betroffenen Kinder eine Unverträglichkeit gegen ein in die Muttermilch übergegangenes Fremdeiweiß haben. Es handelt sich bei ihnen wahrscheinlich um eine allergische Reaktion auf Kuhmilcheiweiß. Wenn das Kind an heftigen Koliken leidet, kann man deshalb versuchen, eine Woche lang keine Kuhmilchprodukte zu verzehren. Wenn sich die Koliken bessern, nimmt man wieder Kuhmilch zu sich und wenn sie dann wiederkommen, sollte man während der Stillzeit auf Kuhmilchprodukte verzichten.

Wer stillt, hat übrigens einen erhöhten Energiebedarf von rund 630 Kilokalorien pro Tag.

Fotos: Mamaclever, www.Janas-Stillkugeln.de

 

2 Kommentare

  1. Liebe Eva Dorothèe,

    Vielen Dank ich freue mich sehr über diesen wundervollen Artikel.

    Herzliche Grüße
    Jana Dworak

    PS: Übrigens erhalten im Moment all unsere Newsletter Abonnenten 10% Rabatt .

  2. Es tut mir leid aber was für Preise sind das? Wer kann sich sowas leisten und dazu während Elternzeit wo man noch nicht Berufstätig ist! Keine Argumente können es logisch erklärten, vllt.soll man dann doch lieber selber kochen und ich finde mit einem Kind und in Stillzeit ist es super möglich, schade, lg Kamila

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.