Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

DIY: Ein Erinnerungsrahmen für das Baby

| 2 Kommentare

Erinnerungsrahmen für BabyDer erste Strampler, der erste Schnuller, das Armbändchen mit dem Namen aus dem Krankenhaus, das erste Foto: All das sind Dinge, die man zur Erinnerung an das Baby gerne aufbewahrt. Besonders schön ist es, wenn diese Dinge nicht nur in einer Kiste herumliegen, sondern wenn man mit den Erinnerungsstücken einen Erinnerungsrahmen gestaltet. Mamaclever hat ein bisschen Inspiration dafür zusammengesucht.

Den positiven Schwangerschaftstest, das erste Ultraschallbild, die ersten Anziehsachen, die ersten Schühchen – diese Dinge wirft kaum eine Mutter weg. Bei uns sind solche Dinge bisher in einer schön gestalteten Schachtel aufbewahrt, aber auf Facebook bin ich auf Fotos von Erinnerungsrahmen gestoßen und finde, das ist eine sehr viel schönere Idee, die Erinnerungsstücke an das Baby ansprechend zu präsentieren. Die Idee stammt wohl aus den USA, wo das ganze Shadow Box heißt. In den Facebook-Gruppen verschwinden die Fotos immer wieder ziemlich schnell, deshalb habe ich hier mal einige versammelt, als Inspiration für all jene, die auch einen Erinnerungsrahmen für ihr Baby gestalten wollen.

Erinnerungsrahmen Collage1

Quelle (im Uhrzeigersinn): Facebook/Carina Jansen, Facebook/Gabi Biglmayr, Facebook/Kristin Schonst (2)

Erinnerungrahmen Collage2

Quelle (im Uhrzeigersinn): Facebook/Martina Kretschmer, Facebook/Meike Ibeling, Facebook/Von Mutter zu Mutter, Facebook/Vivien Peters

Erinnerungsrahmen Collage2

Quelle (Im Uhrzeigersinn): Facebook/Mikas Mum Von Herzen, Facebook/Daniela Kunze, Facebook/Anke Lina Maq, Facebook/Katja Gottschalk, Facebook/Carolin Neudeck

Wer selbst einen Erinnerungsrahmen basteln will, braucht dafür einen möglichst tiefen Bilderrahmen. Sehr gut eignet sich die Ribba-Serie von Ikea, den 4,5 Zentimeter tiefen, quadratischen Rahmen gibt es in verschiedenen Größen in schwarz oder weiß ab 4,99 Euro. Wer keinen Ikea in der Nähe hat, kann den Ribba-Rahmen auch hier über Amazon* bestellen. Bei Dawanda* gibt es auch Objektrahmen zu kaufen, zum Beispiel im Format 32×32 für 7,99 Euro. Alternativ kann man auch ein offenes Holzkästchen nehmen, dann sind die Sachen halt nicht hinter Glas.

Als Hintergrund eignet sich beispielsweise ein schönes Geschenkpapier oder man wählt ein einfarbiges Tonpapier.

Was man in den Rahmen reinmacht, das bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Ein paar Vorschläge:

– positiver Schwangerschaftstest
– Ultraschallbilder
– das erste Foto
– Namensarmband aus der Klinik
– Bettchenschild aus der Klinik mit Geburtsdaten
– Kleidung wie Babymützchen, den ersten Strampler, Schühchen
– Schnuller
– schön sind auch Fußabdrücke oder Handabdrücke
– Kuscheltier
– Karte, die man zur Geburt verschickt hat
– Geburtsanzeige aus der Zeitung

Dawanda Geburtsdaten-Wandbild

Quelle: Dawanda/omaMa

Auf Dawanda habe ich in dem Shop von omaMa* auch sehr schöne Bilder entdeckt, die mit den Geburtsdaten des Kindes erstellt werden, sie sind 20×20 Zentimeter groß und eignen sich auch gut als hübscher Hintergrund für einen Erinnerungsrahmen, die Gegenstände könnte man dann Drumherum anbringen.  Etwas ähnliches bietet Pecamia* auf Stoff in den Größen 10×10 bis 25×25 an. Außerdem findet man auf Dawanda auch viele Anbieter*, die Windeln mit den Daten des Kindes besticken, wie sie  in einigen der Erinnerungsrahmen zu sehen sind. Alternativ kann man Neugeborenen-Windeln natürlich auch selbst mit einem Edding beschriften.

Foto: Facebook/Janine Pausch

2 Kommentare

  1. Hallo. Wie halten denn die sachen im Rahmen? Win schnuller ist soch dicker als z. B. Ein strampler. Vielen dank

    • Hallo Julia,

      ich würde die Sachen mit doppelseitigem Klebeband befestigen. Einen Schnuller könnte man auch mit einem dünnen Faden auf den Untergrund „nähen“ oder mit Heißkleber befestigen.

      Herzliche Grüße,
      Eva Dorothée

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.