Schwangerschaft, Baby, Kleinkind – Tipps für Eltern – Mamaclever.de

Welche Filme und Fernsehserien sich für Kindergartenkinder eignen

| 4 Kommentare

Spätestens im Kindergarten-Alter werden Eltern damit konfrontiert, dass ihre Kinder Kinofilme oder Fernsehserien anschauen möchten. Wie soll man mit diesem Wunsch umgehen und wie findet man heraus, welcher Film oder welche DVD für das Kind schon geeignet ist? Die FSK-Altersfreigaben sind gerade für Kinder unter 6 Jahren nicht sehr hilfreich. Mamaclever hat für euch recherchiert und tolle Seiten gefunden, die Eltern bei Kino- oder Fernsehfilmen und -serien weiterhelfen. Außerdem gibt es einige Filmempfehlungen für 4- und 5-jährige Kinder.

In der Kita meines Sohnes ist – wie wahrscheinlich in vielen Kitas – die Eiskönigin groß angesagt. Mein Sohn, viereinhalb Jahre alt, äußerte schon öfters den Wunsch, er wolle den Elsa-Film mal sehen. Seine Freundin Mathilda hätte den schließlich auch schon gesehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ein 100 Minuten langer Film wirklich schon für Kinder in diesem Alter geeignet ist. Außerdem schaut mein Mann mit meinem Sohn abends ab und zu auf Youtube ein Video – über die Auswahl gehen unsere Meinungen manchmal auseinander. Ich beispielsweise finde Tom und Jerry in dem Alter nicht okay und plädiere eher für Peppa Wutz oder Biene Maja. Aber das ist eher aus dem Bauch heraus, als dass ich das wirklich gut begründen könnte.

Also habe ich mal recherchiert, ob es irgendwo nachvollziehbare Empfehlungen von Leuten gibt, die sich damit auskennen, welche Filme und Serien für Kinder ab vier Jahren schon empfehlenswert sind.



Kriterien für empfehlenswerte Kinderfilme

FSK ab 6 LogoKinofilme tragen ja das FSK-Label, das zeigt, ob der Film für alle Kinder freigegeben ist oder erst ab 6, 12, 16 oder 18 Jahren. Das Siegel erhebt allerdings weder den Anspruch ein Qualitätssiegel zu sein noch ist es eine pädagogische Empfehlung. Das wissen allerdings viele nicht und Eltern orientieren sich oft an dem Label.

Bei einem Film mit dem Label FSK 0 ist lediglich sichergestellt, dass es weder dunkle Szenarien, schnelle Schnittfolgen noch eine laute und bedrohliche Geräuschkulisse gibt. Gewaltaktionen, Verfolgungen oder Beziehungskonflikte sind in diesen Filmen tabu, problematische Situationen werden schnell und positiv aufgelöst.

Das Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) hat als Ergänzung zum FSK-Label Kriterien für pädagogische Filmempfehlungen ausgearbeitet. Die Experten sind der Ansicht, dass Kinder unter vier Jahren mit Kinofilmen jeglicher Art allein aufgrund der Länge noch überfordert sind.

Kinder ab etwa vier Jahren sind in ihrer psychischen und kognitiven Entwicklung dagegen schon so weit fortgeschritten, dass sie an einen sinnvollen Umgang mit kürzeren Kinofilmen herangeführt werden können. Die Filme können natürlich auch im Fernsehen, auf DVD oder sonst wo laufen. Das KJF empfiehlt dabei, dass man sich den Film gemeinsam mit dem Kind ansieht und mit ihm auch über das Gesehene spricht.

Wie sollten Filme für 4- bis 5-Jährige beschaffen sein?

  • Die Filmgeschichten sind maximal 30 Minuten lang und in sich abgeschlossen. Deshalb bietet es sich vor dem ersten Kinobesuch an, erstmal auf DVDs einen Film zu schauen, denn im Kino gibt es selten Programme unter 90 Minuten. Auf DVD gibt es häufig Kompilationen von Kurzfilmen speziell für jüngere Kinder
  • die Geschichten sind einfach aufgebaut, die Formen klar
  • wichtig für Filmneulinge sind auch kurze Handlungsstränge und es sollte keine dramatischen Zuspitzungen geben
  • günstig ist, wenn chronologisch erzählt wird ohne Nebenhandlungen und ohne zeitliche und örtliche Sprünge – damit sind die Kinder oft noch überfordert.
  • die Sprache ist verständlich, es gibt keine bedrohlichen Tonexperimente oder emotional belastende Musikuntermalung
  • Die Zahl der Filmfiguren ist überschaubar
  • der Spannungsaufbau und -abbau ist leicht nachvollziehbar ist
  • die Geschichte hat am Ende ein Happy End
  • Inhaltlich sind folgende Geschichten geeignet: Tiergeschichten, die Spaß machen und mit denen sich die Kinder identifizieren können, Geschichten von kleinen Helden, die ihre Umwelt erkunden, ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und anhand von solchen Erfolgsmomenten über sich hinauswachsen. Gut ist, wenn die Filmfiguren in familiäre Bezüge eingebettet sind, wenn sie Abenteuerreisen aus einer vertrauten Umgebung heraus unternehmen, die später wieder in die vertraute Gemeinschaft zurückführen und wenn einfache Wissensfragen der Kinder aufgegriffen und kindgerecht beantwortet werden. Filme, in denen die Kinder gut unterhalten werden und in denen positive Erlebnisse und Gefühle gezeigt werden, eignen sich besonders für diese Altersgruppe. An Genres können Eltern vor allem nach Märchen- und Tierfilmen Ausschau halten.

Konkrete Filmempfehlungen

Auf der Seite Kinderfilmwelt.de gibt es nicht nur Filmkritiken, die extra für Kinder geschrieben sind, sondern auch präzise pädagogische Altersempfehlungen, die bei der Orientierung helfen, welcher Film für welche Altersgruppe geeignet ist. Diese sind als Symbole gestaltet, die auch jüngere Kinder verstehen. Die Empfehlungen berücksichtigen die kognitiven Voraussetzungen der Kinder ebenso wie thematische und inhaltliche Vorlieben verschiedener Altersstufen (4 bis 12 Jahre).

Auf Kinderfilmwelt.de werden aktuelle Kinofilme und Filme, die neu auf DVD erschienen sind, besprochen. Man kann aber auch gezielt nach Filmen oder Altersgruppen suchen. Außerdem gibt es Empfehlungslisten zu Kinderfilmklassikern, Zeichentrickfilmen und Sportfilmen. Ich finde die Seite sehr hilfreich – und weiß jetzt, dass die Eiskönigin zwar das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten hat, aber erst ab einem Alter von 8 Jahren empfohlen wird. Mein Sohn wird also noch eine Weile warten müssen.

Auch auf der Seite Top-Videonews.de gibt es Filmempfehlungen für DVDs mit Altersempfehlung. Ab vier Jahren wird dort keine DVD empfohlen, ab fünf Jahren gibt es aber eine Reihe von Empfehlungen. Unter „Filmsuche“ kann man gezielt nach Empfehlungen für ein bestimmtes Alter suchen.




Mein Sohn wird wohl  zunächst einen der folgenden Filme auf DVD sehen dürfen, die von der Kinderfilmwelt ab 4 Jahren empfohlen werden:

Ab 5 Jahren sind folgende Filme besonders empfehlenswert:

Das Dschungelbuch*
Dornröschen* (von 1959, auf DVD herausgekommen 2014)
Der kleine Eisbär (2002)
Dumbo, der fliegende Elefant*
Winnie Puuh*
Die drei Räuber*
Oh, wie schön ist Panama*
Lotte und das Geheimnis der Mondsteine*
Die Maus und ihre Freunde*
Peppa Wutz – Ein kalter Wintertag*
Trudes Tier*
Wir Kinder aus dem Möwenweg*
Sammy: Kleine Flossen – Große Abenteuer*
Biene Maja Komplettbox*
Michel und Ida aus Lönneberga*
Shaun das Schaf – Fan Edition*
Das Grüffelokind*
Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland*
Der Mondbär*
Der kleine Ritter Trenk*
Wir Kinder aus Bullerbü*

Welche Fernsehsendungen eignen sich für Kinder?

Wer sich fragt, welche Sendungen Kinder im Fernsehprogramm alleine sehen beziehungsweise mitgucken dürfen, der findet auf der Seite Flimmo.de Hilfe. Der Programmratgeber ist  ein Projekt des Vereins Programmberatung für Eltern e.V. Er enthält Einzelbesprechungen kinderrelevanter Sendungen. Derzeit werden Sendungen von den Programmen Das Erste, ZDF, SAT.1, PRO 7, SAT.1, Kabel 1, RTL, RTL II, SuperRTL, KiKA, Nickelodeon und Disney Channel die montags bis sonntags zwischen sechs und 22 Uhr ausgestrahlt werden, berücksichtigt.

Besprochen wird dabei nicht nur das Kinderprogramm, sondern auch solche Sendungen, die sich zwar an Erwachsene richten, aber bei Kindern zwischen drei und 13 Jahren ebenfalls beliebt sind. Bewertet wird, wie Kinder mit bestimmten Inhalten im Fernsehen umgehen und welche Verarbeitungsprozesse je nach Alter zu erwarten sind. Flimmo liefert aber keine TV-Kritik, sondern betrachtet die Programme aus der Perspektive der Kinder.




Ein Balkendiagramm mit drei Altersrubriken (3-6, 7-10 und 11-23) unter jeder relevanten Fernsehsendung zeigt schnell an, ob das Programm schon für Kindergartenkinder geeignet ist. Außerdem findet man eine Bewertung  mit Hilfe eines Farbsystems. Rot steht für „Kinder finden’s prima“ und bedeutet, dass Kinder die Sendung bedenkenlos sehen können. Gelb steht für „Mit Ecken udn Kanten. In diese Rubrik fallen Sendungen, die von Kindern gemocht werden, aber Bestandteile enthalten, die Kindern nicht nur gut tun. Neben dem, was Kinder mögen, wird deshalb auch darauf hingewiesen, was für sie heikel sein kann. Bei solchen Sendungen ist es sinnvoll zu beobachten, wie Kinder damit umgehen. Und dann gibt es noch blau gekennzeichnete Sendungen, die nicht für Kinder geeignet sind.

Foto: Mamaclever/Eva Dorothée Schmid

 

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Ich werde bald auf meine kleine Nichte aufpassen, wenn meine Schwester ihr zweites Kind zur Welt bringt. Das Thema Fernsehen macht mich dabei etwas nervös, da ich meine Schwester zur Zeit nicht mit zu viele Nachfragen belästigen möchte. Mit den Tipps in diesem Blogbeitrag bin ich sichern, dass auch ein verregneter Nachmittag nicht mit purer Langeweile endet wird.

  2. Sehr informativer Artikel! Ich finde Märchenfilme am geeignetsten für meine Kids, was ich ihnen auf keinen Fall erlaube, sind diese Zeichentrickfilmserien, oder die meisten zumindest, da werden die Kids ja nur verblödet, aber das ist wie mit McDonalds, da muss was drin sein, was sie süchtig macht! Am Schönsten sind im noch so Serien wie Barba Papa oder Wiki!

  3. Ich verlasse mich nicht auf solche Listen. Wer sagt mir, unter welchen Kriterien die „Experten“ die Filme empfehlen? Oftmals kann man da nicht genau nachlesen..
    Beispielsweise finde ich „Dornröschen“ echt zu heftig für diese Altersgruppe. Und die Mumins verstören michheute noch :b
    Außerdem ist jedes Kind anders und kann einen Film besser oder schlechter verstehen.
    Wenn Dein Sohn so gern Frozen gucken möchte, mach dir vorher selbst ein Bild von dem Film. Es gibt auch immer noch die Möglichkeit, gerade bei DVDs oder bei Internetscreaming, ungewünschte Szenen zu überspringen. Wenn es für den Handlungsablauf wichtig ist, erklärt man seinem Kind, was geschieht und warum es das gezeigte nicht sehen sollte..

    • Hallo Joana,

      bei Dornröschen muss man unterscheiden zwischen der Neuverfilmung mit Angelina Jolie, die ist absolut nicht kindgerecht, da gebe ich Dir recht. Aber empfohlen wird hier die Version von 1959, die 2014 auf DVD herauskam!
      Und ich finde, auf kinderfilmwelt.de sind die Kriterien sehr gut nachvollziehbar und auch nachlesbar. Natürlich ist jedes Kind anders, aber die Seite gibt meiner Meinung nach doch eine hilfreiche Einschätzung, an der man sich orientieren kann.

      Herzliche Grüße,
      Eva Dorothée

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.