Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

Wenn Kinder lackierte Nägel wollen: ungiftiger Nagellack für Kleine

| Keine Kommentare

IMG_4702Viele kleine Mädchen und auch manche Jungs wollen sich gerne nach dem Vorbild ihrer Mütter die Nägel lackieren. Doch Nagellack ist ein ziemlich ungesundes Produkt, das voller Gifte steckt, die nicht auf Kinderhände  und -füße gehören. Deshalb haben viele Mütter ein ungutes Gefühl, wenn sie ihren Kindern Nagellack erlauben. Auch Nagellackentferner ist alles andere als gesund. Doch es gibt Alternativen: Nagellacke speziell für Kinder, die abwaschbar sind und ungiftig sein sollen.

Herkömmlicher Nagellack ist eine Mischung aus den verschiedensten synthetisch hergestellten Chemikalien, von denen viele mehr oder weniger gesundheitsschädlich sind. Darunter sind beispielsweise Phthalate (Weichmacher) und Lösungsmittel wie Toluol, die als fortpflanzungsgefährdend und fruchtschädigend eingestuft werden, Formaldehyd, das im Verdacht steht krebsauslösend zu sein ,oder Kolophonium, das Allergien auslösen kann. Was für Erwachsene vielleicht noch angehen mag, ist für Kinder sehr viel bedenklicher, denn dort konzentrieren sich die Giftstoffe auf einen viel kleineren Organismus und außerdem stecken Kinder häufig die Finger in den Mund, so dass die Bestandteile des Nagellackes über den Speichel und die Mundschleimhaut aufgenommen werden können.



Ungesund ist das eine, viele Mütter haben aber auch deshalb Bedenken, weil sie zu recht finden, dass nicht schon bei Kindern Oberflächlichkeiten wie das Aussehen eine so große Rolle spielen sollten. Außerdem finden viele, dass Kinder Kind sein und nicht erwachsenen Idealen nacheifern sollten. Und schon gar nicht sollen sie durch Schminke sexy aussehen. Viele kleine Mädchen haben aber einfach Spaß daran, auf einem oder mehreren Nägeln Farbe zu tragen und sie eifern einfach ihrer Mama nach. Zudem sehen sie häufig bei anderen Kindern im Kindergarten lackierte Nägel. Da ist es schwer, das zu verbieten. Im  Zweifel nehmen die kleinen Mädchen dann Filzstifte und malen sich die Nägel damit an. Und wenn die Nägel nicht gerade alle knallrot lackiert sind sondern vielleicht bunt, dann kann man das Problem mit speziellem Kindernagellack lösen, den es inzwischen von mehreren Anbietern gibt.

Abwaschbar mit Wasser und Seife

Ein Anbieter ist die deutsche Firma Princessible*. Ihren Kindernagellack, der in der EU hergestellt wird, gibt es in 18 Farben und er kostet ab 6 Euro für 6,5 Milliliter. Es gibt auch Nagellackstifte für 4,50 Euro. Beide sind mit Wasser und Seife abwaschbar. Angeboten wird auch ein Überlack, mit dem der Nagellack wasserfest oder abziehbar wird. Entfernt wird die wasserfeste Variante dann mit einem auch von Princessible angebotenen Nagellackentferner, der Alkohol und Orangenöl enthält.

Auch der Kindernagellack von Nailmatic* ist mit lauwarmem Wasser abwaschbar.  Es gibt ihn in zwölf Farben und er ist frei von Lösungsmittel, frei von Phtalaten, frei von Formaldehyd, frei von Toluol, enthält kein BPA und kein Parfum. 8 Milliliter kosten um die 9 Euro, es gibt auch Dreierpacks für rund 20 Euro und Siebener-Packs für rund 40 Euro.  Er kommt aus Frankreich.


Ebenfalls mit Wasser und Seife abwaschbar ist der Kindernagellack von Snails*, den es in 24 Farben gibt. 10,5 Milliliter kosten 8 Euro. Der Kindernagellack wird ebenfalls in Frankreich hergestellt. Als Inhaltsstoffe werden  Wasser, Acrylpolymer und ungiftiger Farbstoff angegeben. Es gibt von Snails ebenfalls Nagellackstifte* in verschiedenen Farben und ein Überlack.

Die Hersteller von Kindernagellack werben zwar damit, dass ihr Nagellack ungiftig sei und die Produkte enthalten auch nicht die giftigen Stoffe, die herkömmlicher Nagellack enthält, aber man sollte sich im Klaren darüber sein, dass es sich bei Kindernagellack mitnichten um ein natürliches Produkt handelt. Wenn man bei Codecheck schaut, wie die Inhaltsstoffe von Kindernagellack bewertet werden, dann findet man bei Princessible-und beim Snails-Nagellack zwei „weniger empfehlenswerte“ Inhaltsstoffe, beim Nailmatic-Nagellack sind außerdem Farbstoffe enthalten, die als „nicht empfehlenswert“ bewertet werden. Und der Snails-Überlack enthält mit Methylisothiazolinone auch einen „nicht empfehlenswerten“ Inhaltsstoff.

Das ganze ist sicher nicht tragisch, so weist der Hersteller von Princessible zum Beispiel darauf hin, dass die weniger empfehlenswerten Inhaltsstoffe lediglich in einer Konzentration von unter einem Prozent enthalten sind, aber man sollte halt wissen, dass diese Nagellacke auch Chemie enthalten.

Eine Alternative für alle, die nur Naturkosmetik ans Kind lassen wollen, könnte der Logona Natural Nail Nagellack *sein, der eigentlich für Erwachsene gedacht ist. Es ist der erste und bisher einzige Nagellack, der als Naturkosmetik zertifiziert ist. Er kommt ohne Formaldehyd, Formaldehydharz, Toluol, Dibutylphthalat und Campher aus und enthält auch keine synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe und keine erdölbasierte Rohstoffe. Stattdessen enthält der Nagellack rein natürliche Inhaltsstoffe. Er trägt deshalb das Naturkosmetik-Siegel. 4 Milliliter kosten rund 14,95 Euro.

Und dann gibt es noParty Packs of 3 Polishesch Kid Licks, den ersten essbaren (!) Nagellack. Er wird aus Bio-Lebensmitteln hergestellt und ist auch noch vegan. Deshalb muss er einmal geöffnet im Kühlschrank aufbewahrt werden. Erhältlich ist er in drei Farben – allerdings bisher nur in den USA für rund 14 Dollar. Er braucht relativ lange, bis er trocken ist, lässt sich mit Wasser abwaschen oder einfach ablecken.



Foto: Mamaclever

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.