Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

Bringt Kinder auf Augenhöhe: Der Lernturm (Learning Tower) zum Kaufen oder Selberbauen

| 1 Kommentar

LernturmAnne Schmidt FacebookKleine Kinder lieben es, ihren Eltern in der Küche zu helfen – nur kommen sie meist nicht so einfach an die Arbeitsplatte ran. Genauso interessant ist das Waschbecken für sie. Mit einem Lernturm kommen Kinder auf Augenhöhe, verpassen nichts mehr und können sogar mithelfen. Lerntürme gibt es zu kaufen – oder man macht sie einfach selbst. Anleitungen gibt es im Internet mehrere, einfache und kompliziertere. Mamaclever stellt sie euch vor.

Entwickelt wurde der Lernturm, auch Learning Tower oder Stehhochstuhl genannt, wohl von einem Montessori-Pädagogen. Klar kann das Kind auch einfach auf einen Tritt oder einen Stuhl steigen, um über die Küchenarbeitsplatte zu schauen, den Wasserhahn zu erreichen oder aus dem Fenster zu gucken, aber die Gefahr, dass es mit eineinhalb Jahren runterfällt, wenn es mit seinen Händen beschäftigt ist, ist doch recht groß. Und wenn man einen Tritt oder Stuhl benutzt, kann man auch nicht einfach ein paar Schritte weggehen, beispielsweise um etwas aus dem Kühlschrank zu holen. Deshalb macht ein Lernturm Sinn, denn von dem kann das Kind nicht so leicht herunterfallen wie von einem Stuhl.




Einen Lernturm kann man kaufen, beispielsweise bei Amazon, aber das wird ein ziemlich teurer Spaß. Der Little Helper * beispielsweise kostet rund 120 Euro, der Kidztower* 150 Euro und der Learning Tower by Little Partners*  sogar über 900 Euro!  Auch bei Dawanda werden Lerntürme* angeboten, für 149 und 165 Euro.

Eine Alternative ist Selbermachen. Wer selbst Hand anlegt, der kann sich für weniger als 30 Euro einen tollen Lerntower bauen. Nun ist es nicht jedermanns Sache, mit Holz zu basteln, aber im Internet gibt es verschiedene Anleitungen, die auch für handwerklich Unbegabte leicht nachbaubar sind. Bilder, wie das Ergebnis aussehen kann, findet ihr auf Mamaclevers Pinterest-Seite.

Die Pragmatiker-Version

Möglich wird der einfache Selbstbau durch IKEA. Für die einfachste Version des Learning Towers braucht ihr lediglich zwei Möbel des Schweden sowie einige Schrauben: Den Bekväm Tritthocker, der 12,99 Euro kostet, und den Oddvar-Hocker für 9,99 Euro. Man baut den Tritthocker ganz normal zusammen, den Oddvar-Hocker ein bisschen anders als vorgesehen und verschraubt ihn kopfüber mit Bekväm. Fertig ist der Lernturm. Hier findet ihr die genaue Anleitung.

Ein bisschen aufwändiger ist die Anleitung auf dem Glücksflügel-Blog. Auch hier dient der Bekväm Tritthocker von IKEA als Grundlage. Der Aufbau wird aber aus Vierkanthölzern, einem Rundholz und einer Holzlatte selbst hergestellt. Wie genau, ist auf dem Blog sehr detailliert beschrieben. Den fertigen Lernturm kann man dann noch nach Belieben lackieren.

Wer nicht selbst bauen will, findet nach diesen Anleitungen hergestellte Lerntürme auch häufiger auf Ebay-Kleinanzeigen, muss dann dafür allerdings mehr berappen. Angeboten werden die Lerntürme ab zirka 50 Euro.



Für handwerklich Begabte

Und dann gibt es noch die Version für ästhetisch Anspruchsvolle und vor allem handwerklich Begabte von Ana White, allerdings ist die Anleitung auf Englisch geschrieben, denn Ana White kommt aus Alaska. Dieser Learning Tower ist sogar höhenverstellbar.

Foto: Anne Schmidt

Ein Kommentar

  1. Hallo
    Hat schon mal jemand versucht von dem unteren hocker 2 zu nehmen und die zusammen zu bohren. Besserer kippschutz? Oder nimmt das zu viel platz?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.