Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

Embryotox informiert, welche Medikamente für Schwangere und Stillende erlaubt sind

| 3 Kommentare

MedikamenteSchwangerschaftWenn Schwangere oder stillende Frauen Medikamente nehmen müssen , steht oft ihre Gesundheit der des Babys gegenüber. Niedergelassene Ärzte sagen häufig, dass leider keine Medikamente zur Verfügung stehen oder raten gar vorschnell zum Abstillen. Sehr viel differenziertere Informationen bietet die Seite Embryotox.de.

Gerade in der ­Schwangerschaft wird für Frauen jede Tablette zur Gewissensentscheidung. Zu groß ist auch 50 Jahre nach dem Contergan-Skandal die Angst, einfach alle Medikamente könnten das Baby schädigen. Das millionenfach verkaufte Beruhigungsmedikament Contergan, das den Wirkstoff Thalidomid enthielt, konnte bei der Einnahme in der frühen Schwangerschaft Schädigungen in der Wachstumsentwicklung der Föten hervorrufen. Contergan half unter anderem auch gegen die typische morgendliche Schwangerschaftsübelkeit in der frühen Schwangerschaftsphase und galt im Hinblick auf Nebenwirkungen als besonders sicher. „Die Erfahrung mit Contergan hat sich eingebrannt“, weiß der Berliner Kinderarzt Chris­tof Schaefer. „Daraus hat sich eine gewisse Übervorsicht entwickelt, bei der gelegentlich von Ärzten nur das potenzielle Risiko von Medikamenten gesehen wird, nicht aber der Schaden, den eine Nichtbehandlung anrichten kann.“ Mütter hören auch häufig wegen einer Erkrankung, die medikamentös behandelt werden muss, auf zu Stillen – oft wäre das nicht nötig.

Christof Schaefer leitet das Pharmakovigilianz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie in Berlin, kurz Embryotox genannt. Es gehört zur Charité und ist mit zahlreichen europäischen Embryotox-Zentren verknüpft. Das Institut arbeitet unabhängig von der pharmazeutischen Industrie und wird gemeinsam vom Land Berlin und vom Bund (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte – BfArM) finanziert. Für das BfArM und das Paul-Ehrlich-Institut erfasst, bewertet und übermittelt Embryotox unerwünschte Arzneimittelwirkungen in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Seit 2008 betreibt es das für ­alle frei zugängliche Internetportal Embryotox. Hier kann sich jeder über die Wirkungen vieler Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit informieren. Die Resonanz ist groß : Mehr als eine Million Klicks verzeichnen die Betreiber, seit die Website an den Start ging. Auch die Telefone klingeln ständig – obwohl sich das Angebot der Telefonberatung in erster Linie an Ärzte und Kliniken richtet. Aber weil in vielen Praxen keine Zeit ist, um die dringenden Fragen von Schwangeren zu beantworten können dort auch werdende Mütter anrufen (Tel  030 / 30308-111). Nahezu 20 Prozent aller Anfragen betreffen die Behandlung einer psychischen bzw. psychiatrischen Symptomatik.

Hinweise auf dem Beipackzettel sind nicht immer verbindlich

Viele glauben, dass die knappen Hinweise auf Beipackzetteln und der roten Liste, dass die meisten Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit nicht verwendet werden dürften, bindend sind. Doch dem ist nicht so. In vielen Fällen wollen die Hersteller einfach auf Nummer sicher gehen und raten von der Einnahme der Medikamente ab, ohne ausführlich zu beschreiben, welche Erfahrungen es damit gibt. Das Problem ist die schlechte Datenlage: Aus ethischen Gründen werden Schwangere nicht an sogenannten Doppelblind-Studien beteiligt, bei denen eine Gruppe der Teilnehmer das Medikament und die andere Gruppe ein Placebo erhält. Die Embryotox-Experten gewinnen ihre Daten deshalb aus eigenen als auch den klinischen Beobachtungen ähnlicher Zentren in Europa und Nordamerika. Durch die enge Zusammenarbeit kommen genügend Fälle zusammen, um verlässliche Aussagen zur Wirkung der Mittel treffen zu können.

Die Internetseite ersetzt  nicht den Arztbesuch

Für Mütter, die sich dort informieren, ist es sehr wichtig, dass sie die Internetplattform nicht als Grundlage für eigenmächtige Therapieänderungen oder andere Entscheidungen zur Schwangerschaft oder beim Stillen verwenden ohne Beteiligung ihres betreuenden Arztes. Die Informationen sind oft sehr komprimiert und ohne medizinisches Hintergrundwissen können sie falsch interpretiert werden. Embryotox ersetzt also nicht den Arztbesuch und die ärztliche Beratung im Einzelfall.

Seit kurzem gibt es auch eine kostenlose Embryotox-App für Android und iPhone. Sie bietet Informationen zu mehr als 400 Wirkstoffen und eine Einschätzung zu deren Sicherheit und möglichen Risiken in Schwangerschaft und Stillzeit. Ein Ampelsystem erleichtert die Beurteilung der Sicherheit einzelner Arzneimittel.  Die Embryotox-App funktioniert auch im Offline-Betrieb/Flugmodus – zur Nutzung direkt am Krankenbett oder an Orten, wo keine Netzverbindung verfügbar ist.
Foto: Mamaclever

3 Kommentare

  1. Also ich würde wähend meine Schwangerschaft und auch während dem Stillen auf alles verzichten, was auch nur geht. Auch wenn es jetzt heißt, dieses Medikament ist sicher, kann es doch keiner zu 100% Garantieren.

  2. Ich sehe es auch so. Da systematische Studien zur Verträglichkeit bei Schwangeren aus ethischen Gründen nicht durchgeführt werden, die Datenlage ist einfacht unsicher und schlecht. Ich war auf der Webseite von Embryotox – sie empfehlen u.a. sich in der Schwangerschaft gegen Influenza impfen zu lassen, auch im ersten Trimenon…Hautpsache, es gibt eine iPhone App dazu :)))

  3. Ha, genau diese Seite habe ich gesucht, den Namen aber vergessen.
    Ich nehme eigentlich auch keine Medikamente. Vor allem, wenn sie nicht sein müssen.
    Bei mir MUSS es aber sein.
    In der Schwangerschaft hatte ich kaum Beschwerden.
    Heute ist es genau 2 Monate her, dass mein Sohn geboren wurde.
    Seit ein paar Wochen quält mich nachts wieder mein Rheuma. Leider.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.