Mamaclever

Das Magazin rund ums (erste) Kind

Online-Flohmarkt für Baby- und Kindersachen: Mamikreisel

| 4 Kommentare

mamikreiselBabybasare und Kinderflohmärkte haben zwei Nachteile: Sie beginnen frühmorgens am Wochenende und oft herrscht ein ziemlich unentspanntes Gedränge. Zudem finden sie nicht immer genau dann statt, wenn man gerade neue Kindersachen braucht. Mamikreisel ist die relaxte Online-Alternative. Hier können Eltern kostenlos privat Sachen tauschen, verkaufen und verschenken.

Die Internetseite Mamikreisel ist ein Ableger von Kleiderkreisel und es gibt sie seit Oktober 2012. „Ich finde den Gedanken des Tauschens und Gebrauchtkaufens toll, fand es aber immer schrecklich, mich um die schönsten Teile schlagen zu müssen. Also ging ich nicht mehr zu Flohmärkten“, erzählt Günes Seyfarth, die Gründerin von Mamikreisel. „Jetzt kann ich abends in Ruhe mit einer Tasse Tee stöbern und chatten.“



Egal ob zu kleine Kinderkleidung, Baby-Accessoires, Schwangerschafts-Mode, Spielzeug und Equipment wie Kinderwagen, Wippe und Autositze – das Einstellen funktioniert denkbar einfach. Die Produkte müssen nur fotografiert und kurz beschrieben werden. Dann legt man die Austausch-Option fest – zur Wahl steht verschenken, verkaufen oder tauschen.

Der Vorteil im Vergleich zu anderen Verkaufsplattformen ist, dass sowohl die Anmeldung als auch die Nutzung von Mamikreisel kostenlos ist – sofern man eine Bezahlung der Artikel per Banküberweisung nutzt. Wer mehr Schutz möchte und einen Kauf per Kreditkarte oder SOFORTÜberweisung anbietet, bezahlt 5 Prozent Gebühr, maximal jedoch 10 Euro. Dann ist der Kauf auch abgesichert. Anders als auf Ebay tummeln sich auf Mamikreisel keine professionellen Händler sondern es wird von privat für privat verkauft. Man meldet sich einfach mit seiner E-Mail-Adresse oder mit seinem Facebook-Konto an.

Mehr als 2 Millionoen Artikel werden derzeit angeboten. Um ein bestimmtes Kleidungsstück zu finden, empfiehlt sich die Suchfunktion.  Man kann ähnlich wie in einem Online-Shop nach Größe, Farbe, Marke, Stadt, Zustand oder Preis suchen. Es besteht auch die Möglichkeit, gezielt nach Sachen zu suchen, die zu verschenken sind. Neue Artikel werden im Katalog immer zuerst angezeigt. Wenn ein Artikel länger als 60 Tage keine Anfrage bekommt, wird er automatisch aus dem System gelöscht. Dadurch bleibt das Angebot frisch und interessant. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Liste mit Lieblingsartikeln anzulegen.




Über die Funktion “Anfragen” kann man mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen. In allen Fällen sind die Mitglieder selbst dafür verantwortlich zu klären, wie hoch die Versandkosten sind und wer sie übernimmt. Die Mitglieder können sich gegenseitig positiv, neutral oder negativ bewerten.

App fürs Smartphone und Community

Es gibt auch eine App von Mamikreisel. Die Startseite zeigt die neuesten Artikel als Slideshow. Mitglieder finden im Katalog die ganze Welt der Kinderausstattung, jeweils mit einer praktischen Slideshow-Übersicht der neuesten Teile. Mamikreisel ist mehr als eine Tauschplattform, mit der Nachrichten-Funktion können sich befreundete Kreislerinnen schreiben, mit der Lieblingsartikel-Funktion kann man Teile beobachten oder via Handy den Schrank ausmisten und Ungenutztes weitergeben.

Mamikreisel ist mehr als eine reine Handelsplattform. Es ist auch eine Online-Heimat für Mütter, die sich dort im Forum über alles Mögliche austauschen können. Außerdem gibt es einen Blog auf der Seite.

Aktualisiert am 17. August 2016






4 Kommentare

  1. Hi,

    Du hast einen echt coolen Blog.

    Ich habe dich nominiert bei Liebster Award mitzumachen.

    Wenn du magst dann schau doch mal hier vorbei:
    http://winterbaby2013.blogspot.de/2014/02/frau-gurkenhals-hat-mich-nominiert-bei.html#links

    Liebe Grüße
    Anna

  2. Schöner Artikel 🙂

    Nur leider ist MK bald nicht mehr kostenlos 🙁 Auf KK wird das Bezahlsystem (10% + 50 Cent pro verkauftem Artikel) diesen Monat noch eingeführt und auf MK wird schon darüber beraten, wie sie das Bezahlsystem auf der Seite gestalten wollen 🙁

  3. Hi, mamikreisel ist nicht mehr der Wohlfühlort der er mal war. Allen kritischen Stimmen hat der Support durch Profilsperre den gar ausgemacht, teilweise die Fadenscheinigsten Begründungen.
    Die beste Sperrung war, weil ein Mitglied etwas negatives und wohl recht unfreundliches auf einer Konkurrenzplattform geschrieben hat, wurde sie gesperrt. Zufällig hatten beide den gleichen Namen, ob es sich dabei um die gleiche Person handelte kann ich leider nicht mit Sicherheit sagen.
    Viele Mitglieder sind zur einer neuen Plattform gewechselt mamiwelt.de, hiervon kann ich zumindest nur positives berichten.
    Ansonsten toller Block, das lesen macht viel Spaß. Weiter so.
    Lg

    • Vielen Dank für den Hinweis mit Mamiwelt.de! Kannte ich noch gar nicht und werde ich mir gleich mal anschauen!

      Liebe Grüße,
      Eva Dorothée

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.